Der Blogstartschuss und die Fabel von den zwei Hühnerbauern

Startschuss

Nun soll auch dieser Teil der Website mit Leben gefüllt werden. An dieser Stelle möchte ich mit Dir teilen, was mich bewegt, mir Anstoß gibt . Darum beginne ich direkt mit einer Fabel. Dieses wunderschöne Buch, was Du oben sehen kannst habe ich von einer sehr lieben Freundin bekommen. Es sind wunderbar leichte und anschauliche Geschichten, die einen wahren Kern enthalten und einfach nur Freude machen. Ein Gleichnis hieraus hat mich in den letzten zwei Wochen nicht mehr losgelassen, da ich es so eindrücklich finde. Die Fabel von den zwei Hühnerbauern.

Ungefähr lautet sie so:

"Es waren einmal zwei Hühnerbauern. Der eine stand morgens früh auf, ging in seinen Hühnerstall um die Erzeugnisse der vergangenen Nacht einzusammeln. Er sammelte Hühnerkot und ließ die Eier zum Verfaulen im Stall zurück. Den Hühnerkot brachte er mit ins Haus - ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass seine Familie ärgerlich mit ihm war.

Der andere ging morgens in den Hühnerstall, sammelte die Eier und ließ den Kot zum verfaulen liegen. Er briet seiner Familie von den gesammelten Eiern ein Omelette und verkaufte die übrigen gewinnbringend auf dem Markt. Seine Familie war sehr glücklich mit ihm.

Die Bedeutung dieser Fabel: Was legst du in dein Körbchen um es mit nach Hause zu nehmen, wenn du die Erzeugnisse deiner Vergangenheit einsammelst? Gehörst du zu den Menschen, die die Unnanehmlichkeiten des Tages (oder gar ihres ganzen Lebens) mit nach Hause nehmen á la "Schatz, die haben mir heute einen Strafzettel verpasst". Oder lässt du deine negativen Erinnerungen da wo sie hingehören, nämlich in der Vergangenheit und erinnerst dich nur an die glücklichen Momente?

Anders gefragt: Willst du Mist einsammeln oder doch lieber Eier?"

Die Frage könnte auch lauten: Worauf legst du deinen Fokus, was in deinem Leben gibst du mehr Kraft?

Von Zeit zu Zeit neigen wir alle, mich eingeschlossen, dazu uns zu beschweren und das ist auch ganz in Ordnung so. Wut und Ärger sind berechtigte Emotionen, die gelebt und nicht unterdrückt werden wollen. Die Frage ist nur, wie lange trägst du sie mit dir herum? Für mich gibt es einen Unterschied zwischen "sich mal Luft machen" und das gleiche wieder und wieder durchzukauen.

Jeden Tag kannst du dich neu entscheiden, welchen Dingen und Ansichten, welchen Gewohnheiten du mehr Kraft geben möchtest. Du hast jeden Tag erneut die Gelegenheit mehr Eier zu sammeln als Mist.

Als Hilfestellung um sich die schönen Dinge des Tages in den Fokus zu rufen könntest du ein Dankbarkeitstagebuch führen, in dem du alles notierst, was dir täglich Gutes und Schönes widerfährt oder auch einfach die Dinge für die Du dankbar bist.

Auch ich führe solch ein Tagebuch und es ist eine Freude, wenn du nach einiger Zeit volle Seiten betrachten kannst, voll von schönen Dingen, die du erlebt hast oder die dich einfach nur umgeben, die einfach nur da sind.

So kannst du deinen Fokus verschieben und Dir, deinem Leben und deinem Umfeld sehr viel wertschätzender gegenübertreten.

Ich Danke Dir für deine Aufmerksamkeit, dass du meinen ersten Blogartikel bis zum Ende gelesen hast und ich wünsche Dir einen wunderbaren Start in diese Nach-Oster-Woche.

Unten findest du noch den Link, falls Dir das Buch auch gefällt.

XoXo Imke

 

Der Elefant, der das Glück vergaß ; Ajahn Brahm

https://www.weltbild.de/artikel/buch/der-elefant-der-das-glueck-vergass_19892240-1

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Beatrice Fischer (Sonntag, 23 April 2017 03:29)

    Liebe Imke
    so schön Deine Deutung der Geschichte. so schön Deine Website. Ich wünsche Dir viel Erfolg und vielleicht sehen wir uns mal wieder an einem Seminar mit Bahar und Jeffrey. Sei herzlich umarmt.
    Beatrice